« Zurück zur Übersicht

Menschenfreundliches Konzept für Obdachlose

30.09.2014 Elena Eiböck

NEOS-Landessprecher Christian Schreiter: „Vor Problemen, die nicht

angenehm sind, darf man nicht die Augen verschließen”!
EISENSTADT. Dem Obdachlosenheim „Freiraum Pannonia” in Eisenstadt droht der Abriss, und somit stehen sieben Menschen kurz vor dem Winter vor der Frage „Wohin?”. !
„Es ist traurig, dass so getan wird, als ob es keine Obdachlosen im Burgenland gibt. Die Esterházy-Privatstiftung stellt Heimatlosen ein Haus zur Verfügung und das Land verschließt die Augen davor, da es ja laut LR Dr. Peter Rezar keine Obdachlosen im Burgenland gibt”, so Christian Schreiter. !

„Dass es Obdachlose im Burgenland gibt ist eine Tatsache, der man ins Auge blicken muss und dafür braucht es ein menschenfreundliches Konzept. Das Land muss darauf achten, dass es vor unangenehmen Problemen nicht die Augen verschließt”, sagt Schreiter. !

Auch aus dem Büro des Eisenstädter Bürgermeisters Thomas Steiner heißt es, dass es keine passende Objekte in der Stadt gäbe. „Es ist unvorstellbar, dass in ganz Eisenstadt kein passendes Objekt existiert. Eher existiert die dazu passende Menschlichkeit nicht”, äußert sich NEOS- Landessprecher Christian Schreiter dazu.!