« Zurück zur Übersicht

NEOS bewegt

24.10.2014 Feri Thierry

NEOS ist zwei Jahre alt. Und kann schon jetzt eine Erfolgsgeschichte erzählen.

Ein Jahr Vorbereitung mit Programmarbeit und Wahlkampf mit wenig Geld und ohne Promis. Trotzdem gelang der Sensationserfolg am 29. September 2013: Mit 5 % schaffte NEOS den Einzug in den Nationalrat. Noch vier Wochen vor der Nationalratswahl wollte kaum jemand daran glauben.

Im Februar 2014 holten wir bei der Gemeinderatswahl in Salzburg Stadt rund 12 % und zogen in die Gemeinderäte von Hallein, Abtenau und Obertrum ein – überall, wo wir kandidiert hatten. Plötzlich sind wir mit einer Stadträtin in der Salzburger Stadtregierung vertreten. Und kämpfen dort jetzt gerade für Transparenz und Budget-Sorgfalt. Spätestens nach der Salzburger Gemeinderatswahl sind endgültig alle politischen Mitbewerber aufgewacht. Das bekamen wir im EU-Wahlkampf zu spüren, als wir mit massiven Negativ-Kampagnen zu kämpfen hatten.

Dennoch schafften wir bei der EU-Wahl im Mai und der Vorarlberger Landtagswahl im September auf Anhieb den Einzug – auch wenn NEOS die hohen Umfragewerte am Wahlabend nicht ganz erreichen konnte. Wir sehen: Wir haben großes Potenzial, können es aber noch nicht in vollem Ausmaß heben. Dazu sind wir noch nicht professionell genug aufgestellt. Die Erwartungen sind aber teils auch überzogen: Unsere Kandidat_innen (teils erst seit wenigen Monaten in der Politik) werden verglichen mit jenen, die seit 10, 20 Jahren im politischen Geschäft sind. Und unsere Bewegung steht im Wettstreit mit Parteien, die ihre Apparate und Kampagnenteams seit vielen Jahren pflegen und entwickeln.

Landesgruppen aufzubauen und gleichzeitig einen professionellen Wahlkampf zu führen, ist eine riesige Herausforderung. Da mussten wir auch schon viel Lehrgeld bezahlen. Dass uns aber seit der Gründung noch kein substanzieller Unfall passiert ist (Parteiabspaltungen, Massenaustritte, öffentlich ausgetragene interne Konflike etc) ist ein Zeichen, dass unsere politische Bewegung auf starken Beinen steht.

Wir haben in diesem ersten Jahr nach Parlamentseinzug schon viel bewegt in Österreich: die Absolute Mehrheit der ÖVP in Vorarlberg gebrochen, den U-Ausschuss zur Hypo erreicht, Bewegung in die Bildungspolitik gebracht – letzten Endes sogar unseren Teil zur Umbildung der Regierungsmannschaft beigetragen.

Und wir lernen schnell. Wir setzen Schritte zur Professionalisierung, für die andere Parteien Jahrzehnte gebraucht haben. Vor uns stehen 12 Wahlen in den nächsten 12 Monaten. Unser Ziel: NEOS kommt an – in ganz Österreich. Wenn uns das – zumindest in weiten Zügen – gelingt, können wir zufrieden sein. Zum Vergleich: die Grünen haben rund 20 Jahre gebraucht, um in allen Landtagen Österreichs vertreten zu sein.

NEOS ist das erfolgreichste politische StartUp der letzten Jahrzehnte. Und die Geschichte dieses StartUps hat gerade erst begonnen.