« Zurück zur Übersicht

NEOS Burgenland: Schulbeginn ist eine gute Chance, um die Position des amtsführenden Landesschulratspräsidenten nicht nachzubesetzen

31.08.2014 Elena Eiböck

Schulbeginn ist eine gute Chance, um die Position des amtsführenden Landesschulratspräsidenten nicht nachzubesetzen
Bis zu 300.000 Euro könnten eingespart werden.

„Bezirks- und Landesschulräte sollten generell abgeschafft werden, und die frei werdenden Mittel den – geht es nach uns NEOS – autonomen Schulen zur Verfügung gestellt werden. Da die Zukunft des österreichischen Schulsystems aber nicht im Burgenland alleine entschieden wird, kann man einstweilen zumindest eine besonders sinnlose – und im Kompetenzbereich des Landes liegende Sache – sofort abschaffen: das Amt des geschäftsführdenden Landesschulratspräsidenten samt seines Vizepräsidenten“, fordert NEOS-Landessprecher Schreiter erneut die Einsparung dieser teuren Doppelgleisigkeit in der burgenländischen Schulverwaltung.

„Wir sprechen dabei auch der Mehrzahl der Lehrer_innen aus dem Herzen, die aus der Praxis um die Sinnlosigkeit des Landesschulrates und des Amtes des geschäftsführenden Präsidenten wissen“, ergänzt Schreiter. In Tirol wurden diese Ämter bereits abgeschafft. Dies müsste auch im Burgenland möglich sein, da auch hier der „Chef“ des Landesschulrates nominell der Landeshauptmann ist. Wenn der Landeshauptmann von Tirol mit der „Mehrbelastung“ durch Einsparung eines letztlich Befehle ausführenden Organs aushält, müsste das für das kleinere Burgenland und dessen Landeshauptmann jedenfalls auch gelten, meint NEOS. 

Eduard Posch, der sich bei NEOS Burgenland besonders für eine Verfassungs- und Verwaltungsreform engagiert, dazu: „Angesichts notwendiger und außer Streit stehender Einsparungen und Effizientsteigerungen im Bereich der Verwaltung ist es an der Zeit, spürbare Taten zu setzen. Wir bitten LH Niessl daher, die Gunst der Stunde zu nutzen und die Initiative zu ergreifen! Mit der Penisonierung des aktuellen amtsführenden Präsidenten Resch bietet sich eine perfekte Gelegenheit, das Amt einfach nicht nachzubesetzen.“

Rückfrage: Christian Schreiter, 0699/10726026